Jetzt online unterzeichnen:

Gentechnik mach dich vom Acker! Jetzt Unterschriften-Aktion unterzeichnen

Besucht uns auf facebook


Herzlich willkommen ...

auf der Homepage von Bündnis90/Die Grünen, Kreisverband Schwandorf. Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie über unsere politische Arbeit, unsere Ziele und Aktivitäten und aktuelle Termine informieren.

Flüchtlingen helfen - Fluchtursachen bekämpfen

„Krieg, Hunger, absolute Perspektivlosigkeit und die Folgen der Klimakrise sind die Gründe weshalb Menschen ihre Heimat verlassen müssen. Diese Fluchtursachen müssen wir wirksam bekämpfen. Dabei tragen Deutschland und Europa besondere Verantwortung, weil ihre Politik der letzten Jahrzehnte wesentlich zu den Fluchtursachen beigetragen hat“, erklärt Uwe Kekeritz.

Weltweit sind schätzungsweise 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Nur ein sehr kleiner Teil von ihnen schafft es nach Europa und nach Deutschland. Der weitaus größte Teil findet Zuflucht in den Krisenstaaten selbst sowie in der Türkei, in Pakistan, im Libanon, im Iran, in Äthiopien und Jordanien. Dort leben sie unter zum Teil prekärsten, menschenunwürdigen Bedingungen. Die Herausfor­derungen dort sind ungleich größer als hier bei uns vor Ort.

„Deutschland ist einer der größten Waffenexportländer und wirtschaftlich einer der stärksten Global Player. Uns kommt also eine besondere Verantwortung zu für Frieden und globale Gerechtigkeit einzutreten, um so die Fluchtursachen wirksam zu bekämpfen. Schon jetzt muss Deutschland mehr tun, zum Beispiel bei der Finanzierung des Welternährungsprogramms“, fordert Kekeritz.

Uwe Kekeritz ist Sprecher für Entwicklungspolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag. Außerdem bringt er zwei Jahre Erfahrung als Entwicklungshelfer mit.

 Selbstverständlich sind Interessenten herzlichst eingeladen, uns zu begleiten.

 

Veranstaltung zum Thema Prostitution:

Prostitution gehört trotz der Entkriminalisierung durch das Prostitutionsgesetz von 2002 zu den Tabuthemen unserer Gesellschaft. Meist wird sie als „ältestes Gewerbe der Welt“ verharmlost oder als Randthema negiert. Wir möchten Sie über die tatsächliche Realität in der Prostitution informieren, allgemein in Deutschland und ganz in unserer Nähe, nämlich unter anderem im tschechischen Grenzgebiet. Anna Lüttich vom Verein KARO, Sozialarbeiterin B.A. und Traumapädagogin, engagiert sich gegen Zwangsprostitution, Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung, mit besonderem Augenmerk auf die Grenzregionen. Marie Merklinger, ehemalige Prostituierte, kam aufgrund einer finanziellen Zwangssituation zur Prostitution. Nach drei Jahren gelang ihr der Ausstieg. Sie engagiert sich heute für das „nordische Modell“, das durch die Kriminalisierung der Freier die Nachfrage nach sexuellen Dienstleistungen austrocknen soll. Die Veranstaltung bietet neben den Erfahrungsberichten von Marie Merklinger und Anna Lüttich Raum für Fragen und Diskussionsbeiträge.

Filmempfehlung Thema Müll:

Zum Abspielen auf das Bild klicken

Filmvorführung „Der Bauer und sein Prinz“:

Hierzu sind alle Interessierten ab 19:30 Uhr zu einem kleinen Empfang im Foyer des Kinocenters Nittenau eingeladen zusammen mit uns und unserer Landesvorsitzenden Sigi Hagl, sowie  Herrn Georg Stöckl, dem Leiter des Fachzentrums für Ökologischen Landbau Neumarkt in der Opf. zu diskutieren

GRÜNE des Landkreis Schwandorf fordern 10H Regelung für Erdverkabelung

Durch die neue Planung der Gleichstromtrassen wird auch der Landkreis Schwandorf betroffen sein. Wir GRÜNE stehen für eine Energiewende, 100% sauberen Strom aus Erneuerbaren Energien besteht um im Klimaschutz voran zu kommen und die Versorgungssicherheit des Wirtschaftsstandort Bayern gewährleistet.

„Oberste Priorität beim Ausbau der Stromtrassen hat für uns der Schutz der Menschen“, so die Kreissprecherin des Kreisverbandes Schwandorf Elisabeth Bauer. Der Trassenverlauf sollte im größtmöglichen Abstand zu Bebauungen verlaufen. „In den Fällen wo die Trasse näher als 10-mal die Höhe der Strommasten heranreicht ist es unserer Ansicht eine Erdverkabelung zwingend notwendig“ fordert Kreissprecher Reinhold Schmalzbauer.

Den Netzausbau sehen wir nicht in Konkurrenz zur dezentralen Energiewende, beide sind erforderlich um eine ökologische, günstige und sichere Energieversorgung von Bayern zu erreichen. Dazu ist es aber notwendig die Erneuerbaren vor Ort entsprechend zu fördern und nicht wie die CSU eine Blockadepolitik zu betreiben. Auch ein stärkerer Ausbau der Kraftwärmekopplung ist dazu notwendig. Damit auch wirklich sauberer Strom durch die Leitung fließt, sollten durch eine Kohleabgabe die alten Kraftwerke entsprechend verteuert werden und ein schneller Kohleausstieg forciert werden.

Auch wenn durch eine stärke Erdverkabelung die Kosten steigen, so sollte hier dennoch nicht gespart werden, da durch einen schnellen Umstieg auf Erneuerbare Energien sich die Investitionen durch geringere Umweltschäden, aber auch indem keine teure Importe von Öl und Gas notwendig sind, mittelfristig rechnen werden.

 

Energiewende am Scheideweg?

Jahreshauptversammlung mit Eike Hallitzky

Am 26.3.2015 findet unsere Jahreshauptversammlung mit unserem Landesvorstand Eike Hallitzky und Ehrungen der langjährigen Mitglieder statt. 

Die Grünen sind bei der Veranstaltung „Familienfreundlichkeit und Demografischer Wandel“:

Internationaler Frauentag am 08. März 2015 - Kabarett mit Franziska Wanninger.

 Am 8. März feiern Frauen in der ganzen Welt den Internationalen Frauentag, den die Vereinten Nationen zum „Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“ proklamiert haben.

Der Internationale Frauentag wird 2015 am 8. März auch wieder in Schwandorf gefeiert. Die Veranstaltung findet dieses Jahr mit einer breiten Kooperation der im Kreistag vertretenen Parteien und Wählergemeinschaften (SPD-Frauen, Bündnis 90/Die Grünen, CSU-Kreistagsfraktion, Freie Wähler und ÖDP) und den evangelischen und katholischen Arbeitnehmerbewegungen KdA und KAB sowie dem DGB und der Gleichstellungsstelle statt.

Getreu dem Motto des Frauentages von 2015 „Heute für morgen ein Zeichen setzen“ wird am 8. März  gemeinsam für mehr Gleichberechtigung und Geschlechtergerechtigkeit der Internationalen Frauentag gefeiert. Beginn ist um 17.00 Uhr in der Brauereiwirtschaft Fronberg.

Zum Thema „Frauen, die nichts fordern, bekommen auch nichts“ werden die Stadt- und Kreisrätinnen der Grünen, Elisabeth Bauer und Marion Juniec-Möller referieren. Sie gehen in ihrem Vortrag auf die Fragen ein „Müssen Frauen denn immer noch fordern?“ und „Sind Frauen und Männer nicht schon längst gleichberechtigt?“

Der Internationale Frauentag soll ein Zeichen werden für die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in Wirtschaft und Verwaltung, in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft. Deutschland hinkt bei der Gleichstellung von Frauen hinterher. Die eigene Existenzsicherung von Frauen, gleicher Lohn für gleiche Arbeit und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie aber auch keine Gewalt gegen Frauen – all das sind Forderungen von Frauen in allen Ländern, die am Internationalen Frauentag thematisiert werden.

Selbstverständlich darf beim Internationalen Frauentag ein erstklassiges Kulturprogramm nicht fehlen. Franziska Wanninger präsentiert ihr neues Programm „AHOI be – Guad is guad gnua“. Franziska Wanninger, aufgewachsen im oberbayerischen Marktl am Inn, trieb ihre Familie schon früh mit ihrem ununterbrochenen Rededrang und ihrem Hang zum Dramatischen in die Verzweiflung. Mit großer kabarettistischer Treffsicherheit, überzeugendem Schauspiel, viel Liebe und Gespür für ihre Figuren entlarvt Franziska Wanninger die Seilschaften, geheimen Wünsche und tiefen Abgründe einer von Perfektion und Außenwirkung besessenen Gesellschaft, für die vegane Pausensnacks, der Rasenmäherbulldog mit Getränkehalter und der lang ersehnte Thermomix nur drei kleine Pixel auf dem Weg zum perfekten Gesamtbild sind. Pointenreich, gnadenlos, aber immer voller Charme reißt Franziska Wanninger jeden mit hinein in ihre wilde, facettenreiche Mischung aus verschiedensten Figuren und Dialekten, immer gekrönt von den schier unerträglichen Weisheiten der Tante Elfriede und der Frage, warum man heutzutage eigentlich alles auf einmal sein und auch können muss oder wann ist „guad“ endlich „guad gnua“?

Eingeladen sind alle interessierten Frauen UND Männer! Der Eintritt ist frei!

Programmtipp zum Thema Phophorrecycling:

 Einen Fernsehtipp zum Thema Phosphor findet ihr:

<<< HIER >>>

 Den Antrag unserer Kreistagsfraktion "Klares NEIN zur Klärschlammverbrennung im Zementwerk Burglengenfeld!" findet ihr

<<< HIER >>>

Veranstaltung mit MDL Gisela Sengl zum Thema „Landwirtschaft und Verbraucherschutz“:

Ein Großteil der Bevölkerung lehnt Massentierhaltung ab. Nicht nur aus ethischen Gründen: konventionelle Landwirtschaft und große Mastbetriebe belasten das Grundwasser mit Nitrat.  Gerechte Erzeugerpreise wären dabei ein wichtiger Schritt hin zu einer besseren Haltung. Zu dem Thema referiert am 13.01.2015 um 19.00 Uhr in der Hirschbergstub'n in Fuhrn 24, 92431 Neunburg vorm Wald die Landtagsabgeordnete der GRÜNEN Gisela Sengl, die selbst seit vielen Jahren einen Bioland – Hof mit regionalem Vertrieb bewirtschaftet. Zu der Veranstaltung mit anschließender Diskussion sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen.

Infos findet ihr auch unter:

Gisela Sengl

Diskussion über Abfüllanlage und drohende Gleisschließung

Bei unserer öffentlichen Kreisvorstandssitzung wurden die geplante Abfüllanlage in Teublitz und die drohende Stillegung des Gleises zwischen Maxhütte und Burglengenfeld diskutiert. Nähere Infos findet ihr unter den Presseartikel

>>> HIER <<<

Diskussion über Abfüllanlage und drohende Gleisschließung

Bei unserer öffentlichen Kreisvorstandssitzung wurden die geplante Abfüllanlage in Teublitz und die drohende Stillegung des Gleises zwischen Maxhütte und Burglengenfeld diskutiert. Nähere Infos findet ihr unter den Presseartikel

>>> HIER <<<

Diskussion über Abfüllanlage und drohende Gleisschließung

Bei unserer öffentlichen Kreisvorstandssitzung wurden die geplante Abfüllanlage in Teublitz und die drohende Stillegung des Gleises zwischen Maxhütte und Burglengenfeld diskutiert. Nähere Infos findet ihr unter den Presseartikel

>>> HIER <<<

TTIP? Nein Danke!

Unter dem Motto findet zum Aktionstag gegen das Freihandelsabkommen am Samstag 11.Oktober ein Infostand der GRÜNEN am Marktplatz in Schwandorf von 9.30 bis 12:00 Uhr statt. Die Bürger können sich hier informieren über die Gefahren des freien Handels. Handelshemmnisse abzubauen bedeutet mit TTIP, auch Umweltstandards abzubauen. Ob Fracking direkt bei uns, Gentechnisch verändertes Getreide und Gemüse auf unseren Äckern und ihr freier Import nach Europa oder die Bedrohung unserer Demokratie durch Schiedsgerichte sind Punkte über die wir aufklären wollen.

Hier können Sie online unterzeichnen!

Klares Nein zu Fracking!

Fordert die Kreistagsfraktion mit Ihrem Antrag im Kreistag:

Den Antrag dazu findet ihr

Hier

Diskussion über Klärschlamm

Mit unserer Veranstaltung "Abfall oder Rohstoff" haben wir eine Diskussion über die Verwendung des Klärschlamms angeregt. Wichtige Rohstoffe wie Phosphor befinden sich im Klärschlamm, der durch die Belastungen mit Medikamenten und Schwermetallen nicht mehr wie früher auf die Felder ausgebracht wird. Neben der Möglichkeit den Klärschlamm mit Schadstoffen erst gar nicht zu belasten, zeigte uns Herr Hagspiel nach dem Besuch der Nittenauer Kläranlage eine interessante Methode zur Phosphorrückgewinnung.

Weiter Info findet ihr hier unter:

Unsere Kreisvorstandsitzung hierzu

OTV Filmbeitrag

Presseartikel

Hintergrundinfos:

Broschüre des Bundesumweltministeriums zum Klärschlamm

Teile des Vortrags von Herrn Hagspiel

Abfall oder Rohstoff

Weltweit erbringt die Landwirtschaft nur durch den intensiven Einsatz von Phosphat-Düngern die notwendigen Ernteerträge für die acht Milliarden Menschen, die inzwischen auf der Erde leben. Internationale Experten warnen, dass auch die Phosphat-Reserven der Welt unwiederbringlich zu Ende gehen - und anders als beim Energielieferanten Öl gibt es für Phosphor keine Alternative. Die Herausforderung für Deutschland besteht in den nächsten 10-20 Jahren darin, aus der landwirtschaftlichen Klärschlammentsorgung auszusteigen und gleichzeitig das Potential des Klärschlamms zur kostengünstigen Düngung effizient zu nutzen. Bei uns im Landkreis soll dieser wertvolle Rohstoff im Zementwerk verbrannt und vernichtet werden. Diesem Thema wollen wir uns widmen:

Ablauf:
17:50 Uhr
Treffen am Klärwerk in Nittenau, Am Steinhügel 20, 93149 Nittenau

18:00 – 19:00 Uhr
Führung durch das Klärwerk

19:00-19:30 Uhr 
Fahrt zum Gasthof Jakob, Hauptstraße in Nittenau

ab 19:30 Uhr
Fachvortrag durch Herrn Burkhard Hagspiel, 
technischer Werkleiter der Stadtentwicklung und Umweltanalytik der
Stadtverwaltung Nürnberg

anschließend Statement zur GRÜNEN Position durch Herrn Rudi Sommer,
Verbandsrat im Abwasserzweckverband Sulzbachtal; Kreis- und
Marktrat der GRÜNEN

Industriegebiet Katzheim

In Katzheim bei Maxhütte-Haidhof sollen 38hektar Wald einem Industriegebiet weichen.
Die geplante Getränkeabfüllanlage soll mindestens 500 000 Kubikmeter Wasser im Jahr benötigen:

Keine Artikel in dieser Ansicht.